Die Idee …

Die Idee, diese Aktion ins Leben zu rufen, kam mir 2006. Damals kaufte ich in einem Geschäft Kleidung aus der Dritten Welt, die unter fairen Bedingungen hergestellt und verkauft wird. Dort beobachtete ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Geschäftes, die sich Gedanken darüber machten, wie sie es vermarkten sollten, “Gutes zu tun”. Durch diese Überlegungen, dass man “Hilfe” ebenso verkaufen dritte-welt-textilienmuss wie eine Dienstleistung, ein Produkt oder Markenartikel, kam ich auf die Idee, dies in dem mir vertrauten Markt umzusetzen und rief PARK&HELP ins Leben. Hinter dieser Idee steht eigentlich das einfachste, was es gibt: nämlich einen Teil der Parkgebühren für einen guten Zweck zu verwenden – sei es für einen Kindergarten im gleichen Ort, Opfer einer Naturkatastrophe in Asien oder einfach für das Frauenhaus neben. Wichtig ist mir, dass man sieht, dass und wo geholfen wird.

Mit dem Park&Help-Logo sowie mit dieser Plattform wollen wir einen Schritt tun, der zeigt wer hilft.